Sinn und Unsinn: der SaarVV

  • Es ist aber wieder typisch Saar VV dafür ein Beratungsunternehmen zu engagieren. Der Saar VV lebt von meinen Steuergeldern ( oK, die Anderen zahlen auch) und von Fahrgeldeinnahmen. Anstatt das selbst zu planen, rotzt man wieder Geld an nen Unternehmensberater raus, weil man es selbst nicht kann ! Egal wie gut Probst & Consorten auch sind. Geht's noch ? Wofür hat der Saar VV seine Abteilungen und Posten ?

    Wenn wir schon dabei sind....

    Aber was genau macht den der SaarVV? Irgendwelche Anfragen werden an die Verkehrsunternehmen weitergeleitet. Hotline hilft nur soweit weiter, wie man im Fahrplan oder Tarifwerk selbst nachlesen kann (mir ist klar, dass die Hotline trotzdem ihre Berechtigung hat!), verweist ansonsten auf die jeweiligen Unternehmen.

    Klar, die Einnahmenaufteilung, das Marketing, wird umgesetzt. Aber die wichtigen Dinge, wie Anschlusssicherung, Fahrplananpasungen? Nein, Aufgabenträger (ZPS, Landkreise) und Tarifgesellschaft (SaarVV) sind getrennt.
    Und leider muss man sich als Fahrgast lange "durchfragen" bis man Zuständige zu Gespräch kommt, weil sich das Unternehmen nicht in Stande sieht Abhilfe zu leisten (obwohl sie es könnten und müssten!).

    Ich teile deine Kritik - warum externe Berater?
    Aber es wird wahrscheinlich wieder 5 Jahre dauern, bis sich irgendwas ändert.
    Oder man kommt zur Erkenntnis, dass ja keiner mehr mitfährt.

    Ich bin nur ein Fahrgast. Oder Pendler. Oder beides.

  • Verkehrsverbünde wurden Gegründet um Schluss mit der „Kleinstaaterei“ zu machen. Wenn ich mir das alles so Durchlese hier habe ich den Eindruck gewonnen dass der SaarVV eine Fehlkonstruktion ist.


    Wäre es nicht besser für das Saarland einen neuen Verkehrsverbund zu Gründen der alle Kompetenzen einschließt oder gleich mit dem VRN zu Fusionieren?


    LG


    Lukas

  • Der SaarVV wurde doch damals gegründet mit der Bedingung, dass kein Mitglied weniger Einnahmen hatte als vorher, es ist kein klassischer Verkehrsverbund. Hinzu kommt, dass die Landkreise die Verkehrsleistungen ausschreiben.


    Es läuft nicht überall an den Grenzen so gut, wie in der Gemeinde Kleinblittersdorf, die in den südlichen Saar-Pfalz Kreis integriert ist oder mittlerweile das Scheidter Tal jenseits der Abzweigung der Uni durch die Linie 506.


    In Heusweiler gibt es Richtung Saarwellingen immer noch keine Zufriedenstellende Anbindung.


    Dazu die Kleinstaaterei, wie die VVB in Völklingen. Auch, wenn ich wieder gesteinigt werde, aber diese gehört aufgelöst und die Linien in das KVS oder Saarbahn Netz bzw der Warndt in das Köllertal als Nord-Süd Achse integriert. Für die Nutzer gäbe es viele Vorteile, wenn die Linien von Altenkessel und Klarenthal nach Völklingen durchgebunden würden.

  • Da wir jetzt zu sehr vom Thema Wabenplan /Tarif abkommen, habe ich daraus mal ein eigenes Thema gemacht.


    Für mich ist der SaarVV nicht anderes als eine Tarifgemeinschaft. Das einzige, was der SaarVV mit einem echten Verkehrsverbund gemeinsam hat, sind der Tarif (= 1 Ticket, mit dem in den gewählten Waben alles nutzen kann), Marketing und die Hotline. Die Fahrplanauskunft und vor allem die neue Saarfahrplan-App sind sehr gut. Das Tarifsystem klammern wir hier mal aus, denn da bringt man ja nicht mal ein einheitliches Layout der Fahrscheine fertig.


    Ich habe und werde wohl nie verstehen, warum wir im Saarland, diese vielen Instanzen haben:


    • Verkehrsministerium
    • SaarVV
    • SNS
    • ZPS
    • Aufgabenträger

    Das Ministerium ist klar, das brauchen wir. Aber warum übernimmt der SaarVV nicht die Aufgaben des ZPS und die der Aufgabenträger? Warum lässt man es zu, dass Ausschreibungen von Landratsämtern erstellt werden, in denen die Mitarbeiter im schlimmsten Fall den Begriff "ÖPNV" erst mal über Google suchen müssen? Wobei ich aber sagen muss, dass die Ausschreibungen im Landkreis St. Wendel und im Saar-Pfalz-Kreis vom Grundsatz her gut durchdacht waren und einen Vorbildcharakter haben, gerade was das Thema Besitzstandswahrung und Übernahme von Mitarbeitern des vorherigen Betreibers angeht. Die zuständigen Mitarbeiter dieser beiden Landkreise haben wirklich was drauf, vor allem schauen sie über den Tellerrand hinaus und sind offen für Neuerungen.


    Zurück zum SaarVV:

    Hätten wir ein großes Bundesland wie Hessen, dann würde die Gründung von Lokalen Nahverkehrsorganisationen (zB RTV, traffiq, DADINA, ...) Sinn machen. Aber wir leben in einem Bundesland mit 6 Landkreisen, den Regionalverband mitgezählt. Brauchen wir da diese aufgeblähte und komplizierte Struktur?


    Meiner Meinung könnte der SaarVV folgende Aufgaben übernehmen:

    • Ausschreibungen Bahnverkehr in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsministerium, betroffenen Verbünden, ...
    • Ausschreibungen Busverkehr in Zusammenarbeit mit den Landkreisen
    • Hilfestellung für Kreise und Gemeinden rund um den ÖPNV
    • Zentrale Bearbeitung von Abos und Fertigung der eTickets an EINER Stelle
    • Schaffung von einheitlichen Mindeststandards für die eingesetzten Fahrzeuge
    • Stichprobenartige Fahrscheinprüfung in ALLEN Bussen und Bahnen
    • Überwachung der Ausschreibungsvorgaben samt einheitlichen Vertragsstrafen, auch bei kommunalen Betrieben
    • Gestaltung von Fahrplanmedien, darunter auch Fahrplanbücher für die einzelnen Landkreise und Ausweitung von "Saarland in Time"
    • Einheitliche Vorgaben für Aushangfahrpläne: alleine bei der NVG gibt es mindestens 3 verschiedene Varianten an Aushangfahrplänen
    • Schaffung von integrierten Fahrplänen, bei denen Anschlüsse zwischen unterschiedlichen Betreibern und unterschiedlichen Verkehrsmitteln besser berücksichtigt werden
    • Einheitliche Gestaltung der Fahrscheine, zumindest was Vorverkaufsstellen und Verkauf im Bus angeht. Aber auch bei Automatenfahrscheinen, insbesondere von DB und vlexx, ist deutlich Luft nach oben
    • ...

    Das sind jetzt nur die Punkte, die mir spontan eingefallen sind. Seit Ende letzten Jahres befasse ich mich verstärkt damit.

    GRÜN ist die Hoffnung...


    Dieser Beitrag wurde umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben und Wörtern von weggeworfenen Spammails, geschrieben und ist daher zu 100% digital abbaubar!